Winterhochzeit

Hochzeitsredner - freie Trauung - Winterhochzeit - Hochzeit im Winter

Traum in Schneeweiss – Hochzeit im Winter 

Die Braut und die Natur im weissen Kleid. Wer im Winter heiratet, kann mit dem Schnee um die Wette funkeln und als Eisprinzessin zur Trau-Location schreiten. Das wäre ja eigentlich schon Grund genug, die Hochzeit in die kalte Jahreszeit zu verlegen. Aber es gibt noch zahlreiche weitere Besonderheiten, die dafür sprechen. 

„Ja, ich will“ im Vorteil sein  

In den Wintermonaten heiraten die wenigsten Paare. Das bedeutet, dass ihr in dieser Zeit entscheidende Vorteile genießt: Ihr habt zum Beispiel die große Auswahl bei eurem Wunschtermin, der Location und Dienstleistern wie DJ, Band, Hochzeitsredner und Fotografen. Beim Termin solltet ihr allerdings darauf achten, ihn besser in den November, Januar oder Februar zu legen, da im Dezember viele Weihnachtsfeiern stattfinden. 

Wenn Minusgrade ein großes Plus sind 

Nicht nur die Temperaturen sind im Winter deutlich tiefer als im Sommer, sondern auch die Kosten. Viele Dienstleistungen werden jetzt wesentlich günstiger angeboten. Perfekt, um etwas Geld für die Flitterwochen zu sparen.

Keine Frage des Wetters 

Das Wetter übernimmt am Hochzeitstag gerne mal die Hauptrolle. Dabei seid doch aber ihr es, die im Mittelpunkt stehen. Im Winter kann es draußen regnen, stürmen oder schneien – es gibt kein Zittern, ob die Trauung wie geplant stattfinden kann. Denn ihr plant sie sowieso drinnen. Und dort darf es gerne hageln – vor Komplimenten für das wundervolle Ambiente. 

Raum für Romantik 

Was sich fast wie eine Kreation von Disney anhört, kann in der kalten Jahreszeit wahr werden: eine Hochzeit wie im Märchen. Stellt euch vor, ihr sitzt eingekuschelt in warme Decken auf einem geschmückten Pferdeschlitten, der euch zu einem Chalet in den Bergen bringt. Oder zu einem verwunschenen Schloss, einem Wintergarten, einer verzauberten Waldhütte oder einem Gutshof fernab der Stadt. Eure Gäste und ihr werdet an einem Ort feiern, der eine verträumte Atmosphäre verspricht. 

Herzerwärmende Dekoration 

Mehr ist mehr – das gilt auf jeden Fall für die Beleuchtung an einer Winterhochzeit. Teelichter, Kerzenleuchter, ein knisterndes Kaminfeuer und imposante Kronleuchter an den Decken sorgen im Inneren für ein genauso stimmungsvolles Lichtermeer wie Fackeln im Außenbereich. Am besten kombiniert ihr dazu alles, was die Natur zu bieten hat: Fichtenzweige, Nüsse, Gewürze, getrocknete Beeren und Tannenzapfen passen perfekt zum winterlichen Konzept. Auch auf Blumen müsst ihr im Winter natürlich nicht verzichten. Zwar gibt es in dieser Jahreszeit ein anderes Angebot als im Sommer, aber trotzdem ganz besondere Sorten, die eure Location blühend aussehen lassen. Amaryllis, Christrosen oder Anemonen zählen zu den typischen Winterblumen. Etwas untypisch für eine Hochzeit, aber wunderschön sind zum Beispiel auch Weihnachtssterne. Es gibt sie in so vielen Farbnuancen und Variationen, dass sie problemlos in jedes Farbkonzept integriert werden können. Ganzjährig verfügbar und toll zu kombinieren sind übrigens Rosen, Gerberas und Schleierkraut. 

Perfekte „Coolisse“ für Hochzeitsbilder

Mystisch, total romantisch und mit Sicherheit außergewöhnlich – das sind eure Hochzeitsbilder im Winter auf jeden Fall. Weiß winterliche Landschaften wie schneebedeckte Berge oder Felder sind der perfekte Hintergrund für einzigartige Aufnahmen.

Ein paar Kleinigkeiten solltet ihr jedoch beachten: 

  • Denkt unbedingt an wasserdichte Schuhe und eure Winterjacke, damit ihr warm und trocken von Fotokulisse zu Fotokulisse gelangt. 
  • Auch Ersatzsocken, Handwärmer und heiße Getränke solltet ihr dabei haben. 
  • Packt einen kleinen Besen und ein paar Handtücher ein, damit ihr Bänke und andere Sitzgelegenheiten säubern könnt. 
  • Achtet darauf, dass Brautfrisur und Make-up winterfest sind und Windböen wie feuchtem Nieselschnee standhalten. 
  • Legt Pausen ein und wärmt euch auf. Kaltes Wetter führt schnell zu einem roten Näschen und Gänsehaut, was auf den Bildern anschließend zu sehen ist. 

Individuell und originell

Eure Hochzeit soll selbstverständlich etwas ganz Besonderes sein. Das ist sie zu jeder Jahreszeit. Aber im Winter habt ihr die Gelegenheit, die gewohnten Programmpunkte wie Luftballons steigen lassen gegen andere Unterhaltungspunkte auszutauschen. 

Empfang

Den Empfang in eurer Traumlocation könnt ihr zum Beispiel mit einem Punschstand, Glühwein, heißer Schokolade und gebratenen Maroni gestalten. Die Gäste können zusätzlich Bratäpfel über dem offenen Feuer rösten und sich selbst am Feuer wärmen. Oder ihr nutzt die Kälte und serviert den Aperitif in gefrorenen Gläsern an einer Eisbar. Fackeln und Feuerschalen sorgen dabei für ein behagliches Ambiente. Stattet Bänke und Stühle zusätzlich mit Kissen, Fellen und warmen Decken aus. 

Gästebeschäftigung

Bei einer kleinen Hochzeitsgesellschaft kann auch eine Schlittenfahrt zu einem einzigartigen Höhepunkt des Tages werden. Das ist auch ein großartiges Erlebnis für anwesende Kinder. Genau wie Kamingeschichten oder das Bauen von Schneemännern. 

Gastgeschenke

Auch die liebevoll ausgewählten Gastgeschenke können an den winterlichen Flair angepasst werden – zum Beispiel in Form selbst gemachter Kerzen oder glitzernder Schneekugeln mit dem Foto des Brautpaares.  

Wer also eine Winterhochzeit in Erwägung zieht, kann sich auf jede Menge Romantik und ein märchenhaftes Fest freuen.

Ganz im Sinne von: und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.