Freie Trauung mit christlichen Elementen

Freie Trauung mit christlichen Elementen

Anlass für diesen Blogbeitrag ist die aktuelle Corona-Situation. Ich habe in den letzten Wochen vermehrt Anfragen von Brautpaaren erhalten, die dieses Jahr eigentlich kirchlich heiraten wollten aber bereits jetzt von ihrer Kirchengemeinde die Information erhalten haben, dass die Kirchen teilweise bis Ende August 2020 für Hochzeiten nicht zur Verfügung stehen werden.

Für diese Brautpaare ist die freie Trauung eine schöne Alternative, um neben dem Standesamt noch eine zeremonielle Trauung zu erleben.

Dieser Blogbeitrag ist für alle Brautpaare, die aus welchem Grund auch immer nicht kirchlich heiraten können oder dürfen, jedoch christliche Elemente in die freie Trauung integrieren möchten.

Mögliche Gründe, warum ihr euch für eine kirchenunabhängige, freie Trauung als Alternative zur kirchlichen Trauung entscheidet:

  • eure Kirche bleibt wegen der Corona-Pandemie geschlossen
  • ihr gehört verschiedenen Kulturen oder Religionen an
  • ihr seid konfessionslos
  • ihr / einer von euch wurde bereits kirchlich verheiratet 
  • ihr seid ein gleichgeschlechtliches Paar
  • ihr wünscht euch einen außergewöhnlichen Ort zur Trauung und der Pfarrer/Pastor ist nicht bereit, euch an diesem Ort kirchlich zu trauen
  • ihr möchtet eure Zeremonie nach euren Wünschen gestalten und der Pfarrer/Pastor ist nicht bereit, eure Lieder- und Ritualwünsche in die Trauung einzubauen
  • ihr habt Probleme mit der Kirche als Institution

Der größte Unterschied zwischen der freien Trauung und der kirchlichen Trauung ist der persönliche und individuelle Bezug zum Brautpaar. Die freie Trauung lässt sich nach euren Wünschen frei gestalten. Ihr könnt selbst entscheiden, wie viele christliche Elemente ihr einbauen möchtet und an welchem Ort die Trauung stattfinden soll.

Es gibt sogar die Möglichkeit die freie Trauung in einer Kirche zu machen. Sucht hierzu Kirchengebäude, die aufgegeben bzw. entweiht wurden. Davon gibt es mehr als ihr denkt.

Ein typischer Ablauf einer freien Trauung sieht wie folgt aus:

  1. Einzug Braut mit Lied
  2. Traurede
  3. Trauversprechen, Ja-Wort & Ringtausch, Kuss & Lied
  4. Trauritual
  5. Auszug Brautpaar mit Lied

Der Ablauf und die Inhalte der freien Trauung lassen sich individuell gestalten. Bei dem Gespräch mit eurem Hochzeitsredner, könnt ihr eure Wünsche und Vorstellungen äußern und dieser wird euch entsprechend eine Empfehlung geben, wie diese bei eurer freie Trauung integriert werden können.

Auf die einzelnen Ablaufpunkte möchte ich nun eingehen und euch aufzeigen, wie ihr hier christliche Elemente einbauen könnt.

  1. Einzug Braut mit Lied
    Ihr könnt beispielsweise zusammen als Brautpaar einziehen oder die Braut zusammen mit dem Brautvater. Jegliche Konstellation ist möglich. Auch können beispielsweise Blumenkinder oder Brautjungfern vorweg laufen. 

    Solltet ihr einen Sänger für die freie Trauung haben, dann besprecht ihr eure Musikwünsche direkt mit ihm. 

    Eine Auswahl an Hochzeitsliedern habe ich euch zur Inspiration auf YouTube zusammengestellt:
    Deutsche Hochzeitlieder
    Englische Hochzeitslieder
    Instrumental Hochzeitslieder

    Alternativ könnt ihr euch auch für Kirchenlieder zum Mitsingen entscheiden. Beliebt sind beispielsweise folgende Lieder:
    • Danke für diesen guten Morgen
    • Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer
    • Großer Gott wir loben Dich- Liebe ist nicht nur ein Wort
    • Bewahre uns Gott
    • Ich bete an die Macht der Liebe
    • Ja, ich will euch tragen
    • Unser Leben sei ein Fest
    • Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke
    • Ich will dich lieben, meine Stärke  

    Eine Auswahl an möglichen Kirchenliedern findet ihr auch auf YouTube.
    Solltet ihr euch für ein Kirchenlied zum Mitsingen entscheiden, dann empfehle ich euch den Liedtext und die Noten für eure Gäste in einem Zeremonieheft zur Verfügung zu stellen. Damit motiviert ihr eure Hochzeitsgäste zum Mitsingen.

  2. Traurede
    Bei der Traurede steht ihr als Paar im Mittelpunkt. Eure Geschichte, alles, was euch als Paar ausmacht.
    Euer Hochzeitsredner wird euch bei einem Gespräch näher kennenlernen und zu eurer Beziehung jede Menge Fragen stellen. Plant für dieses Gespräch genug Zeit ein, um ihm alles was euch wichtig ist erzählen zu können. 

    In die Traurede lassen sich auch christliche Elemente integrieren. Sucht euch Psalme, Gebete, Lesungen oder Geschichten aus der Bibel aus, die für euch von Bedeutung sind.
    Diese können vom Hochzeitsredner selbst oder euren Gästen vorgetragen werden.
    Es ist auch möglich diese zu einem späteren Zeitpunkt in die Trauung zu integrieren. Beispielsweise als Trauspruch vor dem Ja-Wort oder als Trauritual nach dem Ja-Wort. 

    Zur Inspiration sind folgend einige Beispiele aufgeführt:  

    Psalme
    • Auch mächtige Wasser können die Liebe nicht löschen, auch Ströme schwemmen sie nicht weg. (Hohelied 8,7)
    • Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. (Matthäus 6,21)
    • Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. (Johannes 15,12)
    • Die Liebe hört niemals auf. (1. Korinther 13,8)
    • Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1. Korinther 13,13)
    • Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe. (1. Korinther 16,14)
    • Ertragt euch gegenseitig und vergebt einander, wenn einer dem andern etwas vorzuwerfen hat. Wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Vor allem aber liebt einander, denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht. (Kolosser 3,13-14)
    • Lasst uns einander lieb haben, denn die Liebe ist von Gott. (1. Johannes 4,7)
    • Die Liebe ist langmütig,
    die Liebe ist gütig.
    Sie ereifert sich nicht,
    sie prahlt nicht,
    sie bläht sich nicht auf.

    Sie handelt nicht ungehörig,
    sucht nicht ihren Vorteil,
    lässt sich nicht zum Zorn reizen,
    trägt das Böse nicht nach.

    Sie freut sich nicht über das Unrecht,
    sondern freut sich an der Wahrheit.

    Sie erträgt alles,
    glaubt alles,
    hofft alles,
    hält allem stand.
    (1. Korinther 13,4-7) 

    Gebet
    Gott der Liebe,
    (Name der Braut) und (Name des Bräutigams).
    Haben einander gefunden,
    sich füreinander entschieden
    und miteinander vermählt. 

    Sie wollen als Ehepaar verbunden,
    gemeinsam in Liebe und Treue durch das Leben gehen. 

    Wie der Beginn einer Reise ins Unbekannte
    ist auch der Beginn ihrer Ehe. 

    Denn so vertraut sie sich als Paar auch geworden sind,
    so offen bleibt die Zukunft
    mit all ihren Möglichkeiten des Gelingens und Scheiterns. 

    Herr und Gott,
    schenke ihnen Kraft und Zuversicht,
    um ihren Weg gehen zu können,
    um im Vertrauen auf die Kraft deiner Liebe
    mutig und doch behutsam die Schritte zu setzen,
    die sie in das Land der Verheißung führen. 

    Bleibe du ihr Wegbegleiter,
    ihr Vorausgeher und Mitgeher zugleich,
    heute und an allen Tagen,
    damit sie zur Fülle des Lebens gelangen,
    in Zeit und Ewigkeit. 

    Alle: Amen.
    (Franz Harant, vgl. Franz Wenigwieser, Hochzeit kreativ feiern. Von der Vorbereitung der Trauung bis zur Feier am Abend, S. 81)   

    Lesungen  
    Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst
    Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer. Wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: „Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren!“ und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.
    Brief an die Römer 13,8-10   

  3. Trauversprechen, Ja-Wort & Ringtausch, Kuss & Lied
    Vor dem Ja-Wort habt ihr noch die Möglichkeit euch gegenseitig ein Trauversprechen zu geben.
    Zusätzlich könnt ihr euch für einen Trauspruch entscheiden. Einer der beliebtesten Trausprüche ist aus dem 1. Korinther 13, Vers 13:
    „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“
    Anschließend findet die Trauung statt, ihr dürft euch eure Trauringe gegenseitig anstecken und dann natürlich endlich! Küssen!
    Begleitet wird das Ganze mit einem Lied euer Wahl.

  4. Trauritual
    Nach diesem sehr emotionalen Part habt ihr nun die Möglichkeit unterschiedliche Rituale in die Trauung zu integrieren.
    Wie bereits schon berichtet, könnt ihr auch an dieser Stelle Lesungen oder ein Gebet integrieren.
    Eure Hochzeitsgäste können auch Fürbitten für euch vortragen.
    Hier ist der Kreativität eurer Liebsten keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt ihnen natürlich auch die Fürbitten vorgeben.
    Hier einige Beispiele:
    • Wir bitten darum, dass die Ehe von (Name der Braut) und (Name des Bräutigams) voller Glück, Liebe und Zufriedenheit sein wird.
    • Wir bitten, dass euch der Blick zurück immer wieder Mut macht, auf die Jahre die vor euch liegen.
    • Wir bitten, dass es euch immer gelingt, dem anderen eine Heimat zu schenken, damit auch andere sich bei euch wohl fühlen.
    • So wie keine Rose ohne Dornen ist, ist keine Beziehung ohne Schwierigkeiten. Wir bitten für (Name der Braut) und (Name des Bräutigams), dass sie aus Steinen, die am Weg liegen, neue Brücken bauen und einander Blumen vom Wegrand als Zeichen ihrer Zuneigung und Versöhnung schenken.
    • Herr wir bitten dich, halte deine Hand über (Name der Braut) und (Name des Bräutigams) und gib ihnen deinen Segen.

    Die Fürbitten lassen sich neutral formulieren, es ist aber auch hier möglich einen christlichen Bezug herzustellen. Die letzte Fürbitte ist einer der Gründe, warum sich Brautpaare für eine kirchliche Trauung entscheiden.
    Um den Segen zu erhalten. Gottes Segen für das gemeinsame Leben.
    Der Segen erfolgt mit Worten und Gebärden und soll dem Brautpaar Glück, Gesundheit und Schutz dienen.
    Die Meisten Segnungen werden durch den Pfarrer/Priester vollzogen, aber auch Laien können segnen. In 1. Mose 12,2 heißt es: „Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein.“ Zumindest in der Evangelischen Theologie wird dieser Satz so interpretiert, dass alle Menschen zu Botinnen und Boten der Liebe Gottes werden dürfen.
    Nach christlichem Verständnis können somit alle Christen Menschen Gottes Segen zusprechen. Daher spricht auch bei einer freien Trauung nichts dagegen, Gott um seinen Segen für euch als Brautpaar zu bitten.
    Dies kann der Hochzeitsredner übernehmen, ihr übertragt das einem eurer Liebsten oder eure ganze Hochzeitsgesellschaft bittet gemeinsam Gott um seinen Segen für euch. 

    Euer Hochzeitsredner kann euch den Segen zum Abschluss der Zeremonie mit auf euren Lebensweg geben: „Ich wünsche euch, dass euch Gott in der Ehe begleitet.“ oder „Ich wünsche euch Gottes Segen“.

    Der Segen kann ebenso von euren Liebsten ähnlich der Fürbitte formuliert werden: „Herr wir bitten dich, halte deine Hand über (Name der Braut) und (Name des Bräutigams) und gib ihnen deinen Segen.“ oder ihr könnt auch gemeinsam ein Lied singen. Hier eignen sich vor allem die folgenden beiden Lieder:
    „Herr, wir bitten komm und segne uns“ und „Komm, Herr, segne uns.“.  

    Eine schöne Alternative ist auch das Ritual „Ring Warming“ bei dem eure Eheringe gesegnet werden.
    Bei diesem Ritual werden alle Hochzeitsgäste eingebunden und es entsteht ein starkes Gefühl von Wärme, Liebe, Hoffnung, Stärke und Energie.
    Vor eurem Trauversprechen wird ein langes Band durch alle Gästereihen gelegt. Eure Eheringe werden am Beginn des Bandes aufgefädelt und wandern vom hintersten Platz nach vorne. Eure Liebsten können die Ringe für einen kurzen Moment in der Hand halten und senden sozusagen in Gedanken gute Wünsche und ihren Segen für euch an die Ringe. So erhaltet ihr bzw. eure Eheringe von jedem einzelnen Hochzeitsgast den Segen. Untermalt die tolle Stimmung mit romantischer Musik. 

    Die Traukerze ist als Symbol der Liebe und des Lichts fester Bestandteil vieler kirchlicher Trauungen. In einem religiösen Kontext soll die Kerze auch an Christus erinnern – das Licht der Welt.
    Bei der freien Trauung könnt ihr eine Hochzeitskerze als Ritual einbauen.
    Die Hochzeitskerze schenkt Licht für den gemeinsamen Lebensweg. So wie die Kerze soll eure Liebe sein, strahlend leuchten und die Herzen eurer Hochzeitsgäste erwärmen. An den Hochzeitstagen könnt ihr die Hochzeitskerze entzünden und euch so immer wieder an euren großen Tag erinnern.
    Ihr habt die Möglichkeit die Hochzeitskerze selbst mit eurem Namen, eurem Hochzeitsdatum und Symbolen zu gestalten. Anleitungen findet ihr auf Pinterest oder ihr sucht euch einen Dienstleister, der eure Kerze gestaltet.  

  5. Auszug Brautpaar mit Lied
    Die Trauungszeremonie wird mit dem gemeinsamen Auszug von euch als Brautpaar beendet. Euer Auszug wird mit einem Lied eurer Wahl begleitet.

Ich hoffe ihr habt nun eine gute Vorstellung erhalten, wie ihr christliche Elemente in eure freie Trauung integrieren könnt. Das Wichtigste dabei ist, dass nur ihr beide entscheidet, was genau ihr einbauen möchtet. Ihr seid vollkommen frei. Es sollte eure persönliche und eigene Überzeugung sein und nicht der Wunsch eines eurer Liebsten.
Eure Trauung kann ähnlich einer kirchlichen Trauung aufgebaut sein oder auch frei von jeglichen christlichen Elementen. In diesem Blogbeitrag habe ich mich hauptsächlich auf die christlichen Elemente konzentriert. Welche weiteren Rituale ihr abgesehen von den beschriebenen in die Trauung einbauen könnt, besprecht ihr direkt mit eurem Hochzeitsredner. Dieser wird euch beratend zur Seite stehen.

So entsteht eure Traum-Trauung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.